Homemade Wild-Burger

Die Wildsaison -

eine Zeit, die ich sehr liebe!

Wild, mag ich einfach in allen Varianten und freue mich sehr, als ich von meinem Schwager Burger-Patties, vom frischen Feldhasen erhalte.


Sie stammen aus der Jagd vom letzten Wochenende und wurden frisch danach faschiert und zu Patties verarbeitet ❤️

Ich bereite damit heute HASEN-Burger zu!

Die Buns dazu backe ich natürlich selbst, denn wenn schon, denn schon 😉


Was ich dazu brauche:

280 g Bio Dinkelmehl Universal Typ 900

200 g Dinkelmehl glatt

1 Packung Trockengerm

100 ml Vollmilch

120 ml warmes Wasser

2 EL Kristallzucker

1,5 TL Salz

1 Ei

80 g Butter


Wie ich das mache:

Die lauwarme Milch, Wasser, Zucker vermenge ich mit der Hefe und lasse ich 15 Minuten gehen.

Das Mehl, Salz, weiche Butter vermische ich ebenso

und gebe ich mit dem versprudeltem Ei und der Hefe in die Küchenmaschine und Knete darin den Teig ca 10 Minuten, bis dieser glatt ist.

Zugedeckt lasse ich den Germteig an einem warmen Standort rund eine Stunde gehen, bis er sich verdoppelt hat.

Danach teile ich den Teig in ca 8 gleich große Teile

und forme daraus Kugeln,

die ich wieder zugedeckt eine Stunde gehen lasse.

Einen Dotter schlage ich mit Milch auf

pinsle ich die Buns ein,

streue Sesam drauf und

backe sie im vorgewärmten Heissluftrohr bei 200 Grad ca 15 Minuten ❤️

Zu den Beilagen:

Die Patties stammen bei mir vom

Hasen. grundsätzlich kannst Du jedes nach Deiner eigenen Wahl verwenden. Vom Reh schmecken sie auch sehr fein!


Ich lasse meine Patties 20 Minuten antauen,

Würze sie mit Salz und Pfeffer und mit meinen Lieblingsgewürzen

brate sie beidseitig je 4 Minuten an.

Danach lasse ich die in Folie gewickelt nach 5-10 Minuten rasten, da sich dabei die Aromen noch am besten verteilen können! Für die Kartoffel-Wedges wasche ich die Kartoffeln, viertle sie und mariniere mit OlivenÖl und meinen Gewürzen!

Bei 200 Grad Heißluft backe ich sie dann in Heißluft Rohr ca 30 Minuten goldgelb!


Für die Kren-Apfel-Sauce mische ich ein Johurt mit 3,6% Fett, einen Becher Sauerrahm 125 g - einen geriebenen Apfel und viel frischem Kren ❤️ schmecke sie mit Salz und Pfeffer noch an.

Das Orangen-Rotkraut habe ich noch vorrätig vom letzten Wildgericht: https://www.private-taste.at/post/rehragout

Nun baue ich meinen Burger zusammen:

Und bin schlichtweg begeistert vom Ergebnis ❤️





1,662 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen