Buschenschank am Linzer

Aktualisiert: 11. Juli 2019

Die Buschenschank 🍇 am Linzer Gaumberg - so heißt sie immer noch und dennoch ist da oben richtig viel passiert!

Andrea Hauder -

sie ist (Mit)Eigentümerin der Buschenschank, die jahrelang verpachtet war. Nach einem sichtbar gelungenen Innen-Umbau, übernahm sie selbst nun mit ihrer Mutter die Führung des Betriebes.


Beim Eingang und auch im Garten draußen erwartet uns die bekannte, schöne Atmosphäre.

Der Ausblick, in die Ferne und auf die Weinberge, ist hier schon ein ganz besonderer. 😉

Schon alleine deshalb, ist es einen Besuch wert 👌

Wir haben heute Lions-Präsidentschaft-Übergabe und den großen Raum für 50 Personen dazu gemietet.

Zu dem Innen-Um-& Ausbau darf ich ganz herzlich gratulieren. Wunderschön ist es geworden.

Es gibt nun tolle Räumlichkeiten, die tatsächlich zum Feiern, Verweilen udgl. einladen. Auch die Möglichkeit des Beamer-Einsatzes finde ich zeitgemäß. Auf den Tischen wird mit Kärtchen dezent darauf hingewiesen.

Wir haben ein 4-Gang Menü mit Wahlmöglichkeit vorbestellt.

Obwohl im Garten eine Hochzeitstafel ziemlich zeitgleich eintrifft und bedient wird - funktioniert auch bei uns der Service sehr gut und professionell. Bekannte Gesichter aus der Stadt treffe ich hier 😉

Selbst Sonderwünsche (kleine Portionen oder Abänderungen) sind kein Problem und werden umgesetzt! Bravo!!


Zum Menü selbst:

Der Brotkorb wird vorab gebracht.

Das Schwarzbrot war ausgezeichnet frisch mit knuspriger Rinde - so mag‘ ich‘s ❤️ - dafür 100 Punkte 😉

Die Vorspeisen - das Forellentartare um 9,90 € wurde sehr gelobt. Ich durfte es kosten, fand es zwar etwas salzlos wie auch die gesamte Garnitur, aber salzen kann man ja immer und gerade bei Salz scheiden sich bekannter Weise die Geister 😉

Ich wählte den Ziegenfrischkäse um 8,90 €, der sehr gut war! Das Traubenkernöl mit den Pinienkernen sehr harmonisch!

Als 2. Gang wurde die Eierschwammerl-Suppe um 5,50€ serviert, die vielfach auch ausgewählt wurde.


Für meinen persönlichen Geschmack war das Schlagobers zu präsent, der Geschmack der Eierschwammerl ging dabei etwas verloren, was durch die herrlich knusprig gerösteten Schwarzbrotcroutons aber wettgemacht wurde. Die Portionsgrösse gut gemeint, aber bei dieser Hitze für viele etwas zu groß 😉

Als Hauptgang wählte ich den Saibling mit Eierschwammerl-Risotto um 17,90€.


Die Portionsgröße vorbildlich groß!

Der Zander am Punkt genau gebraten und sehr gut - auch gut gewürzt.


Im Risotto waren wirklich viele Eierschwammerl, was bei Risottos oft zu kurz kommt! 👌

Das Risotto selbst, war für mich leider nicht ganz perfekt.


Als der Zander oben auf lag, sah es sehr ansprechend aus, dennoch erkannte ich zu geringe Note von Wein und Zwiebel und die flüssigen Komponenten waren nicht mit dem Reis verbunden, sodass die erwartete Cremigkeit fehlte.😉

Das Schnitzerl vom Mühlviertler Hofschwein um 11,90€ beim Nachbarn sah sehr gut aus! Hier kam mir nur Lob zu Ohren 😉


Beim Schwammerlgulasch mit Semmelknödel und Sauerrahm um 13,50€ kam Diskussion auf. Achtung: am Bild sieht man nur eine halbe Portion, die bewusst so bestellt wurde! Danke für die Umsetzung!


Einerseits, weil sich manche/r eher eine sämige Schwammerlsauce (heller und cremiger, anderer Geschmack) erwartet hätten - anstatt ein echtes Gulasch.


Hier wollte ich allerdings den Koch Oliver Seifter verteidigen: Gulasch steht auf der Karte und Gulasch wurde serviert - und zwar geschmacklich ausgezeichnet!


Der Semmelknödel war einseitig etwas zu fest geraten, dürfte vielleicht schief oder halbseitig zu lange im Wasser oder Dampf gewesen sein - denn die andere Seite war etwas zu weich. Vermutlich auch etwas dem Andrang und der Auslastung heute geschuldet 😉

Zum Glück vergeht etwas Zeit bis zum Dessert, denn ich bin schon ziemlich satt ... Es wird heiß, draußen, innen scheint es tatsächlich kühler zu sein 😉

Mousse au au chocolate mit Mango um 5,90€ ❤️ - ein krönender Abschluss für mich, sehr fein!

Mein persönliches Fazit von heute:

Hut ab, vor dem Service Team, die bei glühender Hitze doch viele Leute inklusive der Hochzeitsgesellschaft zugleich professionell bedient haben.


Die Küchenleistung empfand ich etwas ungleichmäßig, hier ist noch Luft nach oben vorhanden, wie in den OÖN so schön formuliert werden würde.


Die neue Location innen finde ich wunderschön und den Umbau gut gelungen umgesetzt.


Zum Neustart hätte ich mir persönlich einen neuen Namen gewünscht, dann wäre die Erwartungshaltung einer ‚echten‘ Buschenschank mit Heurigenbuffet oder nur nach Jause verschwunden und die Event-Location, die es sichtlich eher geworden ist - besser unterstrichen worden 😉

1.055 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen