Rehbeuschel đŸŽ„â€ïžđŸŠŒđŸŽ„

Wie ich ja schon öfters erwĂ€hnt habe, habe ich das große GlĂŒck, bei uns in der Familie einen JĂ€ger zu haben. Das ermöglicht mir, Wildgerichte in allen möglichen Varianten zu kochen.


Ich erinnere mich dabei gerne an meinen Großvater, der schon leidenschaftlicher JĂ€ger war. Wir hatten schon als Kinder immer wieder mal gutes Wild am Teller ❀

Heuer habe ich in der Advent-Zeit ein junges Reh-Kitz erhalten. Schön zerlegt - sehr fein!

Unter dem Schlögl, den Filets, befinden sich die Innereien und Knochen, Ragouts. Ein altes JÀger-Sprichwort besagt ja, dass Leber-Niere-Herz, also die Innereien immer beim JÀger bleiben - ihm gehören.

Da ich Beuschel sehr liebe ❀ - entscheide ich mich dafĂŒr, ein gutes Rehbeuschel zu kochen und krĂ€me dafĂŒr in den alten KochbĂŒchern um ein ursprĂŒngliches Rezept zu verwenden.


Ich bin ja im Besitz eines Kochbuches aus dem Jahr 1918 und darin befinden sich einige sehr gute Wild-RezepteđŸ‘Œâ˜ïž

Rehbeuschel also nicht - erklĂ€rbar dadurch, da das Kochbuch eine deutsche Autorin hat und Beuschel ein urtypisch 🇩đŸ‡č österreichisches - wienerisches Gericht ist ☝


Also verlasse ich mich auf meinen Geschmack und Urinstinkt und koche Rehbeuschel:


Was ich dazu brauche:

Lunge, Herz vom Reh

1 Bund SuppengemĂŒse

1 gelbe RĂŒbe

Lorbeerblatt

10 Pimentkörner

10 Pfefferkörner

5 gemörserte Wacholderbeeren

1 EL Korianderkörner

etwas frischer Thymian

1-2 EL gemahlenes WildgewĂŒrz

Schuss Rotwein


Öl zum Anbraten

40 g Zwiebel fein gehackt

2-3 Essiggurkerl

1 Schuss Weinessig

2-3 EL Sauerrahm

Salz, Pfeffer, Schuss Zitronensaft

1-2 EL Preiselbeeren


So mache ich das:

Die Innereien koche ich mit dem Wurzelsud, Rotwein und den GewĂŒrzen ca. 1,5 Stunden weich.


Mein Tipp fĂŒr Dich:

Die Lunge ist frĂŒher gar - diese gebe ich 30 Minuten vor dem Herz aus dem Topf!

Danach trenne ich Beuschel vom Sud - schrecke dieses im kalten Wasser ab und stelle den Sud zur Seite. Die Innereien schneide fein nudelig:

Aus Öl und Mehl bereite ich eine dunkle Einbrenn zu, die ich dann mit dem Sud langsam aufgieße und Gurkerl, Zwiebel hinzufĂŒge und gut zu einer sĂ€migen Soße einkochen lasse.


Zuletzt gebe ich die Beuschel-Streifen dazu, hebe den Sauerrahm, Preiselbeeren und das WildgewĂŒrz unter, lasse alles nochmals kurz Einköcheln und schmecke mit Essig, Salz und Pfeffer ab.

Es schmeckt ❀ - so habe ich das Beuschl aus Kindheitstagen in Erinnerung 😇

Semmelknödel, Breznknödel oder wie heute Serviettenknödel serviere ich dazu. Das Rezept davon findet ihr bereits im Blog beim Rehragout: https://www.private-taste.at/blog/wildzeit


Ich wĂŒnsche Euch gutes Gelingen 👌🇩đŸ‡č🔝




1,223 Ansichten

-verfĂŒhrerisch und kreativ- 

  • Facebook Social Icon
  • Pinterest Social Icon
  • Instagram Social Icon