Das einfach beste und gesündeste Osterlamm ❤️ (low carb und glutenfrei 😉)

Aktualisiert: März 20

Ostern naht und ich mache mir heute mal Gedanken dazu, wie ich heuer meine Mehlspeise in einer low carb Version für mich gestalten werde. Traditionell starte ich dazu heute mal einen Test, mein Osterlamm low carb zu backen.

Was ich dazu brauche: 2 Eier Gr. L

4 EL Kokosblütenzucker oder Zuckerersatz (zB. Erythrit)

je 1 Messerspitze Tonkabohne, Vanillemark 4 EL Mager Topfen 25 g Mandelmehl 75 g gemahlene, glutenfreie Haferflocken

1 TL Backpulver 100 ml. Rapsöl 120 ml. Hafermilch oder Magermilch abgeriebene Schale einer BIO-Zitrone Packung Vanillepuddingpulver / alternativ: 30 g Stärke

Zum Verzieren: Agavendicksaft oder alternativ Honig Kokosflocken

Wie ich das mache: Die Eier trenne ich

und schlage das Eiweiß mit einer Prise Salz steif auf.

Die Dotter rühre ich mit dem Zucker schaumig (sollte Weiß schaumig aufgeschlagen sein) und gebe dann Öl und Milch dazu.

Nach und nach kommt auch der Topfen und die Zitronenschale, sowie die Gewürze vorsichtig dazu.

Die trockenen Zutaten Mehl, Puddingpulver, Haferflocken, Backpulver vermenge ich

und rühre ich unter. Zuletzt hebe ich den Ei-Schnee vorsichtig unter.

Meine Lamm-Form fasst ca. 900 ml

ich fette sie vor dem Teig einfüllen gut ein und staube sie mit Mehl - alternativ geht es auch sehr gut, mit einem Backtrennfettspray.

Bei 180 Grad Ober- und Unterhitze backe ich den Kuchen in der Lamm-Form ca. 35 Minuten.

Mittels einer Nadelprobe prüfe ich, ob der Teig fertig ist und lasse diesen dann in der Form völlig erkalten, bevor ich das Lamm aus der Form nehme.

Das Lamm pinsle ich mit dem Agavendicksaft ein und bestreue es dann mit den Kokosflocken.

Eine außergewöhnliche Version eines Oster-Lammes mit durchaus gesunden Zutaten ist gebacken.

Und ja, es ist mehr als gelungen! Kann ich nur empfehlen, es mal zu versuchen!

Dieses Osterlamm schmeckt nämlich ausgezeichnet saftig und total aromatisch, durch die TONKABohne und die Vanille ❤️❤️

Update:

Abschließend möchte ich noch meine aktuellsten Erfahrungen dazu ergänzen:


Bitte achte darauf, dass es lange genug gebacken wird UND das die Dotter wirklich schaumig hellgelb aufgeschlagen sind (meine waren es etwas Zuwenig) - dass ist nämlich dann dafür verantwortlich, wie der Teig aufgeht, oder eben speckig wird!

Das Lamm schmeckt die ersten zwei Tage wirklich sehr gut, sollte aber NICHT luftdicht verschlossen werden. Da könnte es nämlich matschig werden!


Viel Spaß beim Nachbacken wünsche ich Dir und ich freue mich immer über Feedback ❤️


3,223 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen